Bodywave HEMS startet in Mössingen im Mad Fitness

Die Bodywave Konzept und Beratung GmbH startet ihr Betreibermodell „HEMS“ High End Medical Solution im Standort Mad Fitness in Mössingen.

Wir haben bei den Geschäftsführern Damir Martek und Matthias Digel nachgefragt, wie es zur Zusammenarbeit gekommen ist und was sie sich vom neuen Konzept versprechen.

in Mössingen starten ihr neues Gesundheitskonzept

Frage: Seit wann kennt ihr Bodywave und Thomas Röhrle?

Wir kennen Bodywave und Thomas Röhrle seit ca. 4-4 ½ Jahren und haben Ihn auf einem Netzwerktreffen als Studioinhaber mit dem Konzept Fitnessführerschein kennengelernt.

Frage: Was hat Sie bewogen, Ihren Betrieb gesundheitlich auszurichten?

Wir waren schon immer ein Studio, das auf eine sehr gute Betreuung und einer hohen Qualität in der Ausbildung der Trainer / des Personals, wert gelegt hat. Da der Trend unserer Meinung nach sich genau in diese Richtung entwickeln wird, war es für uns die konsequente Entscheidung, diesen Schritt zu tun.

Frage: Was versprechen Sie sich davon?

Wir versprechen uns eine noch höhere Qualität; mehr Präsenz in der örtlichen Öffentlichkeit als Gesundheitsanbieter und daraus resultierend dann auch mehr Mitglieder.

Frage: Was sagen Ihre Kunden zur Neuausrichtung?

Bisher gab es eine sehr positive Resonanz, da unsere Mitglieder eher gesundheitsorientiert trainieren und deren durchschnittliches Alter auch bei 43 Jahren liegt.

Frage: Gab es Startschwierigkeiten, die auftraten und wie ist die Betreuung durch Bodywave?

Der Kontakt mit den Ärzten als auch mit den „Patienten“ erfordert eine neue/andere Herangehensweise als die, die bisher mit den Mitgliedern stattfindet -> keine „aktive“ Ansprache im Gegensatz zu dem was wir aus dem Studioalltag gewohnt sind. Startschwierigkeiten haben wir gemeinsam mit Bodywave gezielt lösen können.

Frage: Was ist Ihrer Meinung nach der Vorteil, die medizinischen Konzepte in einen Fitnessbetrieb einzugliedern?

Es ergeben sich viele Synergien, da viele Mitglieder z.B. Rückenbeschwerden haben und dann FPZ nutzen können. Viele Rehasport Teilnehmer merken das erste Mal wie gut ihnen Krafttraining tut und werden anschließend Mitglieder. Daher sind medizinische Konzepte zukünftig unverzichtbar in einem Fitness- bzw. Gesundheitsbetrieb.

Wir danken herzlich für die offenen Worte und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Body Wave – Fitnessführerschein

Bereits viele Fitnessbetriebe erreichen neue Interessenten mit dem Fitnessführerschein von Body Wave

BodyWave

 Der BodyWave Fitnessführerschein dient der Einweisung in die Grundlagen von Bewegung, Training und Ernährung nach einem zertifizierten Standard. Dabei handelt es sich um einen Präventionskurs nach §20 SGB V, der das Qualitätssiegel aller gesetzlichen Krankenkassen hat und somit im Rahmen der Prävention von diesen bezuschusst wird. Dieses bedeutet, dass man sowohl über klassische Werbung als auch über Promotion und Kooperation mit Ärzten und Firmen viele Interessenten gewinnen kann.

In zehn leicht verständlichen Kursstunden erlernt der Kunde spielerisch die Grundlagen gesunden Trainings. Aufgegliedert in Praxis und Theorie beschäftigen sich die ersten fünf Kursstunden mit Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Im zweiten Teil des Kurses lernen die Teilnehmer, wie aus der reinen Bewegung ein systematisches Training wird.

Ziel des BodyWave Fitnessführerscheins ist es, dass Kunden nicht nur die Übungen erlernen, sondern auch verstehen, wie Training wirkt und welche positiven Effekte sich mit Training nachhaltig erzielen lassen.

Ob im Anschluss an eine erfolgreiche Therapie, zum Einstieg in ein gesundheitsorientiertes Training oder aus reinem Interesse an Bewegung und Training, der BodyWave Fitnessführerschein ist für alle Zielgruppen geeignet. Dies verschafft Ihnen volle Kurse und eine hohe Kundenzufriedenheit. Begeistern Sie Menschen für Bewegung und einen gesunden Lebensstil in alle Lebenswelten und leisten Sie damit Ihren Beitrag für eine gesündere Gesellschaft. Durch kontinuierlichen Verbesserungsprozess und Qualitätsmanagement betreut Sie BodyWave vor Ort und unterstützt Sie bei allen Arbeitsprozessen, um diesem Qualitätsanspruch gerecht zu werden.

Fitnessbranche aktuell – Trends und Konzepte

In Esslingen/Neckar in den Räumen der Fa. Sportkonzepte Deutschland trafen sich Herr Thomas Röhrle mit Herr Torsten Boorberg von Sportkonzepte Deutschland, um sich über gemeinsame Aktivitäten und aktuelle Trends und Konzepte in der Fitnessbranche zu unterhalten.

Thomas Röhrle Bild_21

Zum Nutzen der gesamten Branche wurden Konzepte vorbereitet und entwickelt, die eine höhere Kundenbindung und nachhaltige Wirtschaftlichkeit zum Nutzen aller Fitnessbetriebe und deren Mitglieder im Focus haben.

Interview Torsten Boorberg (SKD) mit H. Rörle (bodywave)

Torsten Boorberg (SKD):

Sehr geehrter Herr Röhrle, wir von Sportkonzepte Deutschland begleiten Sie jetzt schon eine gute Weile und möchten Ihnen hier Gelegenheit geben, sich, Ihre Firma und Ihre Philosophie vorzustellen.

Die BodyWave Konzept und Beratung GmbH entwickelt jetzt schon seit über 10 Jahren erfolgreich Konzepte für die Fitness- und Gesundheitsbranche. Welche Ideen stehen dahinter, was macht Sie und vor allem, was macht die Studios so erfolgreich, die mit Ihnen zusammenarbeiten?

H. Röhrle: Unser Ziel ist es, vor allem Fitnessbetriebe im Medium- und Premium Bereich zu unterstützen. Es ist mir ein persönliches Anliegen mich für eine

Branche einzusetzen, in der ich persönlich seit über 40 Jahren verankert bin. Alle Konzepte die wir als Bodywave entwickeln, werden auch in unserem Referenzstudio ausprobiert und getestet. Deshalb stehe ich mit größter Überzeugung hinter unseren Konzepten weil ich weiß, dass sie funktionieren. 

Torsten Boorberg (SKD):

Im Zentrum Ihrer Konzepte steht das Betreibermodell HEMS. Was verbirgt sich dahinter?

H. Röhrle:

HEMS steht für „High End Medical Solution“, auf gut deutsch bedeutet das, das wir die bestmöglichsten Gesundheitskonzepte der Branche zu einem Betriebsmodell vereint haben. Der Fitnessmarkt ist im Wandel. Unsere Gesellschaft wird immer älter, deshalb müssen sich auch unsere Produkte, unser Angebot nach diesen Bedürfnissen richten. Fitness ist heutzutage nicht mehr Aerobic in Leggings sondern hat sich mittlerweile zu einem eigenständigen Gesundheitsmarkt entwickelt.

Mit HEMS bieten wir Studios die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln und zu einem richtigen Haus der Gesundheit zu werden. Das geht eben nur dann, wenn diverse medizinische Konzepte unter Berücksichtigung von Qualität und Fachlichkeit miteinander vernetzt werden. 

Torsten Boorberg (SKD):

Ein zentraler Bestandteil von HEMS ist der BodyWave Fitnessführerschein. Was kann man sich darunter vorstellen?

H. Röhrle (bodywave):

Wir haben vor zehn Jahren im eigenen Betrieb festgestellt, dass unsere Mitglieder wesentlich bessere Erfolge verbuchen konnten, wenn sie eine Grundlage über Training und Ernährung hatten. Aus diesem Grund haben wir den Bodywave Fitnessführerschein entwickelt. Dieser vermittelt in Theorie und Praxis die benötigten Grundlagen der Bewegungs- und Trainingslehre. Mittlerweile können wir mit stolz behaupten, dass alle gesetzlichen Krankenkassen diesen Kurs als §20 Präventionskurs nach dem Sozialgesetzbuch anerkannt haben. Das ist so auf dem Markt einmalig und hebt uns natürlich von ähnlichen Kursen deutlich ab. 

Torsten Boorberg (SKD):

Die FPZ Therapie wurde 1990 von Dr. Achim Denner entwickelt und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Welche Vorteile bietet diese Therapie den Sportstudios im Rahmen von HEMS und welchen Nutzen haben die Patienten von dieser Therapieform?

H. Röhrle (bodywave):

Die FPZ Therapie wie sie mittlerweile heißt ist wirklich einzigartig. Ich habe dies am eigenen Körper ausprobiert und kann es jedem empfehlen, der Rückenschmerzen hat. Und es haben verdammt viele Menschen Rückenschmerzen… Die FPZ Therapie ist eine funktionelle integrierte Therapie an speziellen medizinischen Kraftgeräten. Dabei wird zunächst der Rücken mit einer Eingangsanalyse gemessen um die Schwächen und Dysbalancen aufzudecken. Danach gibt es eine speziell auf den Patienten konzipierte Trainingstherapie in der gezielt die Schwächen behoben werden. Nach der Abschlussanalyse haben 93% der Teilnehmer weniger oder gar keine Schmerzen mehr. Durch diese Tatsache erkennen die Patienten das Krafttraining ihnen gut tut und trainieren in der Regel weiter.

Torsten Boorberg (SKD):

Dann ist da noch PEP, das lizenzfreie Premium-Ernährungskonzept mit den Themen Training und Ernährung.

Was genau wird hier den HEMS Kunden angeboten?

H. Röhrle (bodywave):

Wir wissen, dass Training nur in Verbindung mit einer ordentlichen Ernährung wirkt. Daher ist es wichtig zu wissen, wie das Ernährungsverhalten ist und wie sich der Stoffwechsel verhält. Hierzu bietet PEP eine Stoffwechselanalyse an, die mit allen Ernährungsanbietern wunderbar zu kombinieren ist.

Torsten Boorberg (SKD):

Sie verfügen jetzt über mehr als 35 Jahre Berufserfahrung, sind also Kenner, Visionär der Branche. In Zusammenarbeit mit Ihrem Referenzstudio in Fellbach bei Stuttgart werden von Ihnen alle Konzepte und Arbeitsprozesse entwickelt, erprobt und verfeinert. Welche innovativen Überraschungen haben Sie in der nächsten Zeit auf Lager. Worauf kann sich die Fitnessbranche freuen?

H. Röhrle (bodywave):

Dieses Jahr haben wir 40 Jähriges Jubiläum mit unserem Club und seit 38 Jahren bin ich als Selbständiger Unternehmer auf dem Markt. Im Augenblick erlebt die Fitnessbranche den vielleicht größten Wandel den sie je hatte. Wir erleben einen Preiskrieg wie es ihn noch nie gegeben hat. Nur die Studios die mit Qualität und Alleinstellungsmerkmalen punkten können, werden langfristig bestehen können. Eine medizinische Ausrichtung ist dabei von Vorteil, da sich der Verordnungsmarkt und der Selbstzahlermarkt stetig aufeinander zubewegen und verschmelzen. Deshalb freue ich mich persönlich auf ein völlig neues Kundenpotenzial und eine spannende Zeit! 

Torsten Boorberg (SKD):

Vielen Dank für das nette und aufschlussreiche Gespräch, Herr Röhrle. Wir werden aufmerksam und mit Spannung die Entwicklung von bodywave verfolgen und sind überzeugt, dass Ihre Innovationen und Konzepte der gesamten Fitnessbranche zugute kommen werden. 

 

HEMS stand im Mittelpunkt des FIBO Auftritts von BodyWave

BodyWave_Logo

Für BodyWave Geschäftsführer Thomas Röhrle und dessen Team stand auf der diesjährigen FIBO die Neuvorstellung des Konzepts HEMS (High End Medical Solution) im Mittelpunkt der Messeaktivitäten. „Unser positives Feedback aus zahlreichen Gesprächen auf der FIBO hat uns gezeigt, dass wir mit HEMS – der Vernetzung der bestmöglichen medizinischen Konzepte an Kraftgeräten – das ideale Betreibermodell für den neu entstehenden dritten Gesundheitsmarkt anbieten“, zieht Thomas Röhrle sein persönliches Fazit. Gerade an den Fachbesuchertagen waren die Kontakte mit Kunden und Interessenten sehr intensiv „und wir konnten vor Ort weitere Partner für das HEMS Konzept gewinnen“, blickt Thomas Röhrle zurück.

150416_bodywave_fibo_2015_team_350px

Zahlreiche gute Gespräche sorgen nicht für ein rundum erfolgreiches FIBO Fazit, sondern auch für zufriedene Gesichter im Team von BodyWave. Von links nach rechts: Gaby Fritz, Thomas Röhrle, Marcel Röhrle, Thorsten Schuller, Anto Kopic, David Felzmann (Foto: Jürgen Wolff).

HEMS als Betreibermodell für den dritten Gesundheitsmarkt
„Unsere langjährige Erfahrung sowie die Branchenentwicklung belegen, dass der Bedarf für medizinisch ausgerichtete Konzepte weiter wächst. Und auch auf der FIBO haben wir festgestellt, dass sich der erste und zweite Gesundheitsmarkt stetig aufeinander zubewegen“, skizziert Thomas Röhrle den Ausschlag für die Entwicklung von HEMS. Aus diesem Grund hat BodyWave das Konzept entwickelt, das die Problemlösungskonzepte für die drei Volkskrankheiten Rückenschmerzen (FPZ:DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN), Übergewicht (PEP Premium Ernährungskonzepte) und Bewegungsmangel (BodyWave Fitnessführerschein, REHAVITALIS Rehabilitationssport) vereint. „Diese Konzepte sind bei HEMS alle aufeinander abgestimmt und bieten so die Möglichkeit, die Fitnesseinrichtung zu einem Gesundheitsbetrieb zu erweitern“, beschreibt Thomas Röhrle den ganzheitlichen Ansatz. Der erste Gesundheitsmarkt spiegelt die Verordnungen und Maßnahmen der Ärzte wider, wohingegen der zweite Gesundheitsmarkt die Selbstzahler darstellt. „Die Verschmelzung vom ersten und zweiten Gesundheitsmarkt hat längst begonnen“, ergänzt Thomas Röhrle.

Mehr über BodyWave hier.

BodyWave präsentiert HEMS auf der FIBO

150305_bodywave_fibo_2014_1_350px

In Halle 7 C57 präsentiert das Team von BodyWave auf der FIBO den ganzheitlichen Ansatz von HEMS, das Problemlösungskonzepte für die drei Volkskrankheiten Rückenschmerzen, Übergewicht und Bewegungsmangel vereint.

Punktgenau zur FIBO erweitert BodyWave sein Angebot um das Konzept HEMS (High End Medical Solution) und präsentiert sich mit der Vernetzung der bestmöglichen medizinischen Konzepte an Kraftgeräten auf der Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit von 9. bis 12. April in Köln in Halle 7 Stand C57.

Mit HEMS den Endkunden Rundum-Lösungen anbieten
HEMS vereint die Problemlösungskonzepte für die drei Volkskrankheiten Rückenschmerzen (FPZ:DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN), Übergewicht (PEP Premium Ernährungskonzepte) und Bewegungsmangel (BodyWave Fitnessführerschein, REHAVITALIS Rehabilitationssport). „Die genannten Konzepte sind bei HEMS alle aufeinander abgestimmt und bieten so die Möglichkeit, Ihre Fitnesseinrichtung zu einem Gesundheitsbetrieb zu erweitern“, beschreibt BodyWave Geschäftsführer Thomas Röhrle den ganzheitlichen Ansatz. „Wir betrachten diesen Ansatz als das perfekte Betreibermodell für den neu entstehenden dritten Gesundheitsmarkt.“ Der erste Gesundheitsmarkt spiegelt die Verordnungen und Maßnahmen der Ärzte wider, wohingegen der zweite Gesundheitsmarkt die Selbstzahler darstellt. „Die Verschmelzung vom ersten und zweiten Gesundheitsmarkt hat längst begonnen“, ergänzt Thomas Röhrle, der mit seinem Team auf der FIBO das HEMS Konzept im persönlichen Gespräch am BodyWave Stand in Halle 7 C57 ausführlich vorstellen wird.

Bodywave - Thomas Röhrle

„Wir betrachten HEMS als das perfekte Betreibermodell für den neu entstehenden dritten Gesundheitsmarkt”, so BodyWave Geschäftsführer Thomas Röhrle.

Interessenten und Patienten werden individuell gesteuert 

HEMS verknüpft dabei Arbeitsprozesse, steuert den Kundenfluss von Interessenten und Patienten und baut so einen Gesundheitskreislauf auf, der die bestmöglichen Ergebnisse für den Endkunden bietet. Dabei steht der wirtschaftliche Erfolg der Gesundheitszentren im Einklang mit den Problemlösungskonzepten, die gezielt auf die jeweiligen Zielgruppen abgestimmt sind. Mit dem HEMS Konzept grenzen sich Premium- und Medium Betriebe gegenüber Discountern und Immobilieninvestoren ab. Die Ausrichtung zum ersten Gesundheitsmarkt sichert durch gezielte, evaluierte und nachhaltige Problemlösungskonzepte sowie erprobte Arbeitsprozesse die langfristige Beteiligung am Markt.

Mehr über BodyWave lesen Sie auf www.body-wave.de.

BodyWave Ende Februar bei MEET THE TOP

bodywaveWenn sich Ende Februar bereits zum 14. Mal in Folge die Fitnessbranche bei MEET THE TOP trifft, dann ist auch der BodyWave zum wiederholten Male auf Mallorca mit dabei. Im Rahmen des Meetings für die Entscheider aus der Fitness- und Wellnessbranche präsentiert u. a. BodyWave Geschäftsführer Thomas Röhrle zusammen mit den Machern von PEP food consulting das gleichnamige Ernährungskonzept PEP. Außerdem im Mittelpunkt der Businessgespräche zwischen der Industrie und den Clubbetreiber ist beim Dienstleister aus dem schwäbischen Fellbach das bewährte Marketinginstrument „BodyWave Fitnessführerschein“ sowie das Konzept der Firma FPZ: DEUTSCHLAND DEN RÜCKEN STÄRKEN GmbH.

150210_bodywave_röhrle_thomas_250px

Freut sich auf die Teilnahme beim Premium-Treffen der Fitness- und Wellnessbranche MEET THE TOP: Thomas Röhrle, BodyWave Geschäftsführer.

Vortrag über die Vernetzung von Gesundheitskonzepten
„Für uns ist MEET THE TOP eine absolut wichtige Veranstaltung und steht im Eventkalender ganz oben“, freut sich BodyWave Geschäftsführer Thomas Röhrle auf produktive Gespräche und effektives Netzwerken in entspannter Atmosphäre. „In den kurzen 1:1 Businessmeetings lerne ich sehr viel und erhalte ein Gefühl für den Markt. Ich selbst kann unsere Kernkompetenzen in den Markt transportieren und finde Multiplikatoren, die den Erfolg vervielfachen können“, blickt Thomas Röhrle nach fünf Teilnahmen bei MEET THE TOP auf das Premium-Treffen der Fitness- und Wellnessbranche zurück. Wer den langjährigen Experten in Sachen nachhaltige Gewinnmaximierung nicht nur in einem Business-Meeting kennen lernen möchte, der sollte seinen Vortrag nicht verpassen: Am Freitagabend, 27. Februar, referiert Thomas Röhrle über die Vernetzung von Gesundheitskonzepten.

Mehr über Bodywave lesen Sie hier.

Kongress-Vortrag: Wie sich Premiumstudios in Zukunft gegenüber Discountern und den kommenden Vereinssportzentren mit neuer Qualität abgrenzen können.

Thomas Röhrle ist Geschäftsführer Thomas-Roehrle_265x200px (1)
von Bodywave und wird auf dem
SKD-Kongress   die vorhandenen 
Gesundheitsmärkte erklären und erläutern  :

-Wie man Gesundheitskonzepte gewinnbringend integriert?
-Warum diese Konzepte zur Abgrenzung so wichtig sind?
-Welche Konzeptmöglichkeiten gibt es für zukünftige Gesundheitsstudios mit medizinischer Ausrichtung?
-Wie wirtschaftlich und bedeutungsvoll können diese für ein Premiumstudio sein?
-Wie wird ein Premium Sportstudio zu einem Premium Gesundheitszentrum mit medizinischer Ausrichtung??
Wichtige Fragen und Antworten und Informationen für Ihre Zukunft im Fitnessmarkt werden von Thomas Röhrle beantwortet.

Was macht sein Unternehmen Bodywave?

In 10 leicht verständlichen Kursstunden erlernt der Kunde spielerisch die Grundlagen gesunden Trainings. Aufgegliedert in Praxis
und Theorie beschäftigen sich die ersten fünf Kursstunden mit Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Im zweiten Teil des Kurses lernen die Teilnehmer, wie aus der reinen Bewegung dann ein systematisches Training wird. Ziel des Fitnessführerscheines von Bodywave ist es, dass die Kunden nicht nur die Übungen erlernen, sondern auch begreifen, wie Training wirkt und welche positiven Effekte sich mit Training nachhaltig erzielen lassen.

 

 

Alles weitere über den SKD Kongress am 11. Oktober bei Stuttgart finden Siehier; die Tickets für nur 49 Euro können Sie direkt hier bestellen.

SKD TV – Fitnessführerschein

21.07.14 – In unserer heutigen Ausgabe von SKD TV geht es um den Fitnessführerschein von bodywave. Der Fitnessführerschein ist ideal geeignet um Neukunden zu akquirieren. Er erklärt dem Kunde in 10 leicht verständlichen Kursstunden die Grundlagen gesunden Trainings. Dabei hat der Fitnessführerschein von bodywave das Qualitätssiegel aller gesetzlicher Krankenkassen.

 Weitere Informationen zu bodywave finden Sie hier.

 

zp8497586rq

Bodywave auf der FIBO in Halle 8/E54

bodywave

18.3.14 – Auch unser Business Partner Bodywave, bekannt durch den Fitnessführerschein, stellt auf der FIBO 2014 aus. Und im Mittelpunkt des Standes in Halle 8/E54 steht auch wieder der Fitnessführerschein, den es ab sofort auch mit Software zur Marketingbudgetplanung gibt.

Mit der neuen Software ist der Erfolg planbar
Erfolg ist planbar, lautet die These von Bodywave und „mit der neuen Software wird aus Aktionismus ein betriebswirtschaftlicher Plan für den Erfolg Ihres Unternehmens“, verspricht Thomas Röhrle und freut sich schon jetzt auf Ihren Besuch auf der FIBO in Halle 8/E54.

Neue Abteilung Bodywave „Zert“ gegründet
140318_bodywave_IEin Konzept wie der Fitnessführerschein benötigt ein ausgereiftes Qualitätsmanagement und Coaching. Hierzu wurde die Abteilung Bodywave Zert gegründet. Die Industrieunternehmen haben schon vor zehn Jahren erkannt, dass Qualität nur über Standards definiert werden kann. Aus diesem Grund hat auch Bodywave in seinem Konzept Fitnessführerschein alle wichtigen Arbeitsabläufe protokolliert und standardisiert und eigens dafür mit entsprechender Ausbildung Qualitätsmanager eingestellt, „die den Standard und die Qualität des Konzepts mit unserem Kunden sicher stellen.“ Dadurch wird der Erfolg für die Endkunden deutlich schneller und effektiver erreicht und das Image der Betreiber nachhaltig angehoben.

Die Bodywave Fitnessführerschein Akademie
Bodywave bietet seinen Kunden jeden Monat eine Wochenend-Ausbildung zum Fitnessführerschein. Die Bodywave Akademie hat jeden Monat für „Ihr“ Personal eine umfassende Ausbildung zum Bodywave Fitnessführerscheinlehrer. Voraussetzung dafür sind ein BSA Studium, Diplomsportlehrer, staatlich geprüfter Gymnastiklehrer, Physiotherapeut oder Krankengymnastiker.

Bodywave und der Verein für Gesundheit
Sie möchten gerne neben der Prävention auch den Rehabilitationssport unkompliziert und einfach in Ihrem Betrieb installieren? Unser Kooperationspartner der Verein für Gesundheit steht Ihnen auf der FIBO für sämtliche Fragen zur Verfügung bezüglich Installation, der Wirtschaftlichkeit und der Chancen am Markt. „Unsere Kunden“, so Thomas Röhrle, „haben hier einen klaren Vorteil – die Installationskosten übernimmt Bodywave!“

Mehr über Bodywave lesen Sie hier; auf der FIBO finden Sie Thomas Röhrle und sein Team in Halle 8/E54.

Mit dem Fitnessführerschein Kunden ködern

21.8.12 – Der Fitnessführerschein unseres Business Partners Bodywave ist perfekt, um neue Mitglieder für den Club zu ködern. Der Fitnessführerschein ist ein von Krankenkassen zertifizierter Kurs mit dem Ziel, die Grundlagen der Bewegung und des Trainings – auch im Hinblick auf die Prävention von Beschwerdebildern – zu vermitteln.

Durch Wissen für Fitness begeistern
In zehn leicht verständlichen Kursstunden erlernt der Kunde spielerisch die Grundlagen des gesunden Trainings. Aufgegliedert in Praxis und Theorie beschäftigen sich die ersten fünf Kursstunden mit Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Im zweiten Teil des Kurses lernen die Teilnehmer, wie aus der reinen Bewegung dann ein systematisches Training wird.

Fitnessführerschein sorgt nicht nur für volle Kurse und lukrative Umsätze
Ziel des Fitnessführerscheins ist es, dass die Kunden nicht nur die Übungen erlernen, sondern auch begreifen, wie Training wirkt und welche positiven Effekte sich mit Training nachhaltig erzielen lassen. So ist die Mitgliedschaft im Club eine logische Folge und Abschlussquoten bis zu 60 Prozent nach dem Fitnessführerschein sind keine Seltenheit.

Konsequenterweise machen nicht nur die Interessenten den Fitnessführerschein, sondern auch alle Mitglieder. Das sorgt nicht nur für volle Kurse und lukrative Umsätze, sondern steigert gleichzeitig die Kundenzufriedenheit enorm und senkt die Kündigungsquote.

Qualität ist entscheidend
Die herkömmliche Geräteeinweisung durch den Fitnessführerschein zu ersetzen, bringt außerdem weiter Vorteile mit sich: mehr Qualität, standardisiertes Arbeiten der Trainer und mehr Effizienz sind nur einige davon. Der Fitnessführerschein setzt neue Maßstäbe in Sachen „Begeisterungsqualität“, denn er ist eine außergewöhnliche Leistung, die der Kunde nicht erwartet und mit der man ihn nachhaltig begeistern kann.
Der Fitnessführerschein hat das Qualitätssiegel aller gesetzlichen Krankenkassen und wird somit im Rahmen der Prävention bezuschusst. Dies bedeutet, man kann sowohl über klassische Werbung, als auch über Promotion, Kooperationen oder auch Ärzte und Firmen viele Interessenten generieren. Es lohnt sich, sich eingehender mit dem Fitnessführerschein zu beschäftigen, gerne zeigen wir Ihnen, wie Sie ihn für sich nutzen können.

Alles Weitere sowie die Kontaktdaten über den Fitnessführerschein unseres Business Partners Bodywave finden Sie hier .