CyberConcept auch im Ausland immer erfolgreicher

4. Dezember 2014

Gleich vier Fitnessstudios der Schweizer Kette basefit.ch haben in den vergangenen Monaten virtuelle Fitnessinstallationen der marktführenden Firma CyberConcept GmbH installiert. Drei weitere folgen in den kommenden Monaten – Virtuelle Fitness boomt nicht nur in der Schweiz, sondern ganz Europa folgt dem Trend.

Immer mehr Schweizer schwitzen vor dem Bildschirm: Virtuelle Fitness breitet sich wie ein Lauffeuer in der Alpenrepublik aus. Das Unternehmen basefit.ch hat im vergangenen Jahr bereits in vier Studios digitale Trainingskonzepte installiert. Mitglieder in Volketswil, Dübendorf, Bachenbülach und Zürich können die Programme von CyberConcept, darunter virtuelles Training mit dem Indoor-Walker, bereits nutzen. Im Dezember und Januar kommen die Studios in Brugg, Schlieren und Winterthur hinzu.CyberMoves_mk_klein

 „Wir sind mit den Programmen von CyberConcept sehr zufrieden. Die Kurse passen perfekt zu unserem Konzept und auch von den Mitgliedern in den Studios erhalten wir viel positives Feedback. Da war sofort klar, dass wir das Angebot auf weitere Studios ausweiten“, berichtet basefit.chGeschäftsführerin Susanne Wendt. Geplant ist, alle basefit.ch- Studios mit Installationen auszustatten, um allen Mitgliedern ein einheitliches Angebot bieten zu können. 

„Der Vorteil virtueller Fitnesskonzepte ist vor allem Flexibilität. Mit unseren Programmen können Studiobetreiber ihren Mitgliedern zu jeder Zeit einen angeleiteten Kurs anbieten“, so CyberConcept-Kopf Alexander Krause. 

In einer von CyberConcept durchgeführten Umfrage unter 150 Studiobetreibern Anfang des Jahres kristallisierte sich bereits heraus, dass virtuelle Fitness eine ernstzunehmende Größe in Europa ist. Studiobetreiber im deutschsprachigen Raum sind von den Konzepten der virtuellen

Fitness überzeugt und wollen ihre Cyber-Angebote entsprechend ausbauen, wie es bereits die Fitnesskette basefit.ch vormacht.